Die Schweiz verbietet ausländische Glücksspielbetreiber

16.11.2018 - Rita Sherman

Neue Schweizer GlückspielgesetzeDas neue Spielbankgesetz der Schweiz wird im Januar 2019 umgesetzt, und Massnahmen zur Sperrung illegaler Webseiten werden bis Juni nächsten Jahres umgesetzt.

Das neue Spielbankgesetz wurde von 73% der Wähler unterstützt.

Wie das Gluckspielgesetz nun aussieht

Das neue Gesetz hat bestimmte Formen des Online-Glücksspiels legalisiert, wird jedoch alle ausländischen Betreiber blockieren.

Nach Angaben der Schweizer Regierung besteht das Ziel des neuen Spielbankgesetzes darin, die Spielsucht einzudämmen und die Einhaltung der örtlichen Gesetze und Vorschriften zu gewährleisten. Schweizer Spieler geben geschätzte $ 254 Millionen auf Casino-Webseiten aus, die nicht reguliert sind und daher nicht zu den Steuern des Landes beitragen. Darüber hinaus halten sich ausländische Webseiten nicht an Präventionsmassnahmen wie das Blockieren von Spielsüchtigen oder an Anti-Glücksspiel-Interventionsprogrammen.

Obwohl die neuen Massnahmen eine überwältigende lokale Unterstützung fanden, warnten Branchenexperten davor, dass ein Verbot ausländischer Betreiber, statt sie zu regulieren, zur Entwicklung eines massiven Schwarzmarkts führen könnte. Das neue Gesetz gilt als Mittel, um die Schweizer Betreiber vor dem Wettbewerb zu schützen. Ausländische Unternehmen werden jedoch weiterhin ohne Vorschriften tätig sein. Obwohl das Gesetz die Internet-Provider dazu verpflichten, ausländische Webseiten zu sperren, gibt es viele Möglichkeiten, diese Mechanismen für den Zugriff auf Plattformen zu umgehen.

Das erfolgreiche Dänische Modell

Gegen die Gesetzesvorlage wurde Dänemark als Beispiel für einen erfolgreich regulierten Markt herangezogen. Dänemark hat seinen Schwarzmarkt durch Zugriffe fast vollständig beseitigt. Jedes Unternehmen, das bereit ist, die dänischen Vorschriften einzuhalten, kann Konzessionen beantragen und wird entsprechend besteuert. Darüber hinaus würde eine grössere Branche den Kassen des Landes mehr finanziellen Nutzen bringen.

Zusätzliche Bedenken

Obwohl die Gesetzesvorlage angenommen wurde, haben bestimmte Aussagen die Beteiligten zu der Überzeugung gebracht, dass die heimischen Casinounternehmen grossen Druck ausgeübt haben. Es gibt Bedenken, dass dies einen Präzedenzfall für andere Branchenzweige in der Region schafft. Um den fairen Handel und den internationalen Wettbewerb einfach zu eliminieren, können andere Branchen versuchen, Verbote von Wettbewerbern in ihrer Branche umzusetzen.

Die Schweiz verfügt über einen Mechanismus, der zur Änderung gesetzgeberischer Fragen eingesetzt werden kann, wenn ihre Bürgerschaft dies erfordert. Wenn 50.000 Unterschriften gegen das Gesetz gesammelt werden, muss die Regierung das Gesetz ändern und verbessern, welches dann in Kraft tritt oder nicht.

Bis zu diesem Zeitpunkt können die Spieler Online-Poker und Roulette, Lotterien und Gewinnspiele geniessen.

Source:

http://www.igamingbusiness.com/