Höhere Glücksspielsteuern in Italien | Casinos Online Schweiz CH

Italien führt höhere Steuern auf das Glücksspiel ein

Neue italienische Steuergesetze für GlücksspieleItalien hat es für angemessen erachtet, im Jahr 2019 im Rahmen seines neu verabschiedeten Haushalts höhere Steuern auf Glücksspiele zu erheben. Ab dem 1. Januar 2019 werden die neuen Abgaben in Kraft treten, und auch allgemein kritisierte Verbot der Werbung für Glücksspiele tritt in Kraft.

Nach einer Vereinbarung mit der Europäischen Kommission verabschiedete die populistische Regierung des Landes am Samstag, den 29. Dezember 2018, um 11 Uhr ihren Haushalt. Brüssel lehnte einen ursprünglichen Haushaltsentwurf ab, der darauf abzielte, das Defizit des Landes auf 2,4% seines BIP zu reduzieren - genehmigte jedoch eine Neuentwurf, der das Ziel auf 2,04% festlegte. Es überwand dann seine letzte Hürde, fegte durch das Parlament und gewann das Vertrauensvotum der Abgeordnetenkammer.

25% Steuer auf den Bruttoumsatz

Wettunternehmen, die für den Betrieb innerhalb Italiens lizenziert sind, werden jetzt mit 5% mehr auf ihre Brutto-Glücksspieleinnahmen besteuert, was nun zu einer Steuer von 25% führt. Der Gesetzgeber hat erklärt, dass der Schritt wahrscheinlich weitere 50 Millionen Euro in die Kassen des Landes bringen wird. Online Casino Wettanbieter zahlen 24% Steuern auf ihre Einnahmen, eine Steigerung gegenüber dem vorherigen Satz von 22%, und die Wettbetreiber im Einzelhandel zahlen 20% Steuern gegenüber 18%. Die Erhöhung der Glücksspielbesteuerung wird voraussichtlich jährliche Einnahmen von 30 Millionen Euro generieren.

Die Glücksspielbranche ist nicht glücklich

Die italienische Wettbranche hat seine Besorgnis darüber geäussert, wie sich diese neuen Steuersätze auf die Branche auswirken werden, und macht geltend, dass sie unlizenzierten Betreibern einen Wettbewerbsvorteil verschaffen werde. Moreno Marasco, Präsident von Logico, der Handelsorganisation, die in Italien lizenzierte Online-Glücksspielunternehmen vertritt, sagte, dass die regulierte Branche anfällig sei und leicht durch Schwarzmarktgeschäfte in den Schatten gestellt werden könnte, da diese die Verbote und Regeln einfach umgehen.

Marasco glaubt nicht, dass die höhere Besteuerung zusätzliche Einnahmen generieren wird, und geht in der Tat vom Gegenteil aus. Er erklärte, dass das Land möglicherweise sogar einen Teil seiner garantierten Steuereinnahmen verlieren könnte, da die lizenzierten Betreiber Schwierigkeiten hätten, neue Kunden zu gewinnen, da sie aufgrund der hohen Steuern keine attraktiven Angebote für Spieler mehr anbieten könnten.

Werbeverbot legt den Finger in die offene Wunde

Der stellvertretende Ministerpräsident Luigi Di Maio, der es geschafft hat, sich als wirkliche Macht hinter dem Regierungsthron zu etablieren, war zunächst der Wegbereiter für das derzeit geltende Werbeverbot. Er verabschiedete die Entscheidung über alle Arten von rechtlichen Hürden, trotz der Beschwerden von Stakeholdern und Casino-Anbietern.

Quelle:
https://www.casinonewsdaily.com/